Monatsarchiv: Januar 2011

James Patterson – Alex Cross 01 – Morgen, Kinder, wird’s was geben

Titel: Morgen, Kinder, wird´s was geben
Autor: Patterson, James
Sprecher: Wunder, Dietmar
Verlag: Audible/Lübbe
Erschienen: August 2010
ISBN-10: 3404773349
ISBN-13: 978-3404773343
Dauer: 693
Hörbuch-Art: Format 4 AA+ Download
Version: ungekürtzt
Serie: Alex Cross-Reihe 1
Preis: 9,95

 

Inhalt:
Ein packender Psychothriller, der in den USA zum Bestseller wurde:

In Washington werden die Tochter einer berühmten Schauspielerin und der Sohn des Finanzministers entführt. Auch nach der Bezahlung einer enormen Lösegeldsumme bleiben die Kinder verschwunden. Den schwarzen Kriminalbeamten Alex Cross führen seine Ermittlungen auf die Spuren des Mathematiklehrers der Entführten und auf die der Frau, die ihm selbst viel bedeutet…

Der Autor:
James Patterson, geboren 1949, war Kreativdirektor bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Seine Thriller um den Kriminalpsychologen Alex Cross machten ihn zu einem der erfolgreichsten Bestsellerautoren der Welt. Inzwischen feiert er auch mit seiner neuen packenden Thrillerserie um Detective Lindsay Boxer und den „Club der Ermittlerinnen“ internationale Bestsellererfolge. James Patterson lebt mit seiner Familie in Palm Beach und Westchester, N.Y. Weitere Romane sind bei Limes und im Blanvalet Taschenbuch in Vorbereitung.

Der Sprecher:
Der Schauspieler Dietmar Wunder, geboren 1965 in Berlin, ist neben seiner Arbeit als Dialogregisseur und Dialogbuchautor vor allem als Synchronsprecher bekannt. Er ist die Stimme von Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und Don Cheadle. Besondere Aufmerksamkeit erlangte er als die deutsche Stimme von James Bond alias Daniel Craig in Casino Royale.

Alle Informationen sind von Audible.de

 

Meine Meinung:

Mit diesem Hörbuch beginnt eine tolle Thriller-Serie von James Patterson, dessen Bücher um den Protagonisten Alex Cross ich schon seit meiner Teenagerzeit regelrecht verschlinge.
Nun habe ich mich an das Hörbuch gewagt, und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht.

Als erstes zum Inhalt, der wohl nicht für jeden Kinderliebhaber etwas ist.
Denn es werden zwei Kinder prominenter Leute entführt, direkt aus ihrer Privatschule heraus. Kurz darauf gibt es schlechte Neuigkeiten, die ich jetzt aber nicht verraten werde.
Alex Cross, Polizist der Mordkommission und Psychologe wird als Berater herangezogen.
Schnell wird klar, dass es sich mit einer „einfachen“ Entführung nicht hat und Cross immer weiter selbst hineingerät, in diesen Trouble von Kidnapping und einem falschen Spiel.
Dabei wird Cross‘ Vergangenheit immer wieder eingeflochten und ich bekam auch regelmäßig etwas aus seinem Privatleben mit.

Das Hörbuch wurde in sechs Teile aufgegliedert. Kurz gesagt geht es jeweils um diese Themen:
1.) Entführung der Kinder
2.) Missglückte Lösegeldübergabe und wie Cross den Tod seiner Frau erschüttert hat sowie seine Reaktion
3.) Der Kidnapper ist gefasst, nun laufen die Vorbereitung für die Verhandlung
4. + 5.) Die Verhandlung und Gesprächen zwischen dem Täter und Alex Cross
6.) Rache!

Mittlerweile gibt es brutalere Thriller, als so ein Werk, was als Buch schon über zehn Jahre alt ist, aber trotz allem hatte mich dieses Werk von Anfang an begeistert und konnte mich fesseln.
Auch kam durch das Hörbuch gut rüber, dass dieser Fall sich über zwei Jahre hinzog. Es wirkte realistischer als im Buch, das ich vor Jahren gelesen hatte.
Was durch dem Sichtwechsel zwischen Cross und dem Täter sehr gut rüberkam, war die Tatsache, dass der Verbrecher mit dem Psychologen ein gemeines Spiel spielte.
Und zum Ende hin ließ der Autor eine Bombe platzen …

Der Sprecher machte seine Sache äußerst gut und brachte Alex Cross, der in Ichform dargestellt wurde, wie auch die zwei Persönlichkeiten des Täters sehr gut rüber.
Aber auch die anderen Figuren kamen durch verschiedene Tonlagen gut zur Geltung, sodass ich immer wusste, von wem Dietmar Wunder gerade spricht.
Vor und nach dem Hörbuch gab es eine kleine instrumentale Einlage, die wohl für die richtige spannungsgeladene Stimmung sorgen sollte.
Ich vergebe vier Sterne für diesen ersten Band der Alex Cross-Reihe.

Advertisements

Sookie Stackhouse Challenge

Und wieder eine Challenge *g*
Obwohl ich die Sookie-Stackhouse-Bücher bis Band 06 schon gelesen habe, tummeln sich immer noch 3 Bücher in meinem SUB. Da kommt diese Challenge gerade richtig *g*
Trotz vieler anderer Bücher und Verpflichtungen bei den anderen zwei Challenges, möchte ich es auf einen Versuch ankommen lassen und mache mit 🙂

Ins Leben gerufen wurde diese Challenge von Irina. Auf ihrer Seite Bücher über alles könnt ihr euch näher darüber informieren.

Hier in kurzen Sätzen die „Regeln“:

Was?
Sookie-Stackhouse-Bücher auf Deutsch oder Englisch.

Wann?
1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011.

Wo?
Na, hier: http://buecher.ueber-alles.net

Wer?
Alle, die die Serie ausprobieren, weiterlesen oder nochmal lesen wollen. Die Serie muss also nicht komplett gelesen werden, jeder liest nur so viele Bücher, wie er will, und kann natürlich auch jederzeit abbrechen, falls er feststellt, dass er Sookie und Co. nicht mag. Natürlich ist auch ein »Aufstocken« möglich, falls jemand die Serie eigentlich nur mal ausprobieren wollte und so begeistert ist, dass er sie jetzt weiter oder sogar komplett lesen will.

Wie?
Einfach per Mail (s. Impressum) oder Kommentar bei Irina melden, das geplanten Pensum bekannt geben und den Link zu eurer eigenen Sookie-Challenge-Seite nennen (falls ihr eine einrichtet, was allerdings keine Teilnahmevoraussetzung ist). Ich erstelle hier eine Liste der Teilnehmer und aktualisiere auf »Zuruf« euren Fortschritt.
Darüber hinaus wird Irina zu jedem Band der Serie auf ihrer Seite einen eigenen Beitrag in einer Sookie-Challenge-Kategorie erstellen. Dort meldet ihr, dass ihr das einen Band gelesen habt, hinterlasst ein kurzes Posting mit eurer Meinung/einer Wertung und – wenn ihr wollt – einen Link zu eurer Rezension. Außerdem können die Bücher dort in aller Ausfühlichkeit kommentiert und diskutiert werden.

Meine Sookie Stackhouse-Bücher:

07. Vampire schlafen fest
08. Ein Vampir für alle Fälle
09. Vampirgeflüster

Ganz Ohr Challenge 2011

Diese Challenge hab ich vor kurzem durch Zufall bei der Steffi gefunden 🙂
Ab und zu bin ich auch unter den „Hör“lesern zu finden, aber noch nicht oft genug.
Darum möchte ich diese Challenge nutzen, dies zu ändern.
Auf freiwilliger Basis hab ich mich bei Steffi mal eingeschrieben und hoffe, das ich wenigstens die Hälfte der erwarteten Hörbücher schaffe ^^

Hier die Regeln:

  • Höre zwischen dem 01.01.2011 -31.12.2011 mindestens 12 Hörbücher oder auch Hörspiele
  • Das Genre ist dir dabei vollkommen selbst überlassen
  • Rezensiere das Hörbuch kurz( natürlich geht auch lang)
  • Führe eine Liste und aktualisiere sie
  • Schön wäre ab und zu ein kleiner Zwischenbericht-ist aber kein Muss
  • Das jeweilige Hörbuch sollte mindestens 180 Minuten lang sein
  • Man kann jederzeit einsteigen

Mittermeier, Michael – Achtung Baby! (Rezi in Arbeit)
Frank, Jacquelyn – Jacob (in Bearbeitung)
Patterson, James – Morgen, Kinder, wirds was geben (in Bearbeitung)

Mary Stanton – Die überiridischen Fälle der Bree Winston 3 – Rächerin der Engel

Titel: Rächerin der Engel
Autor: Stanton, Mary
Verlag: Piper
Erschienen: 10. Januar 2011
ISBN-10: 3492267629
ISBN-13: 978-3492267625
Seitenzahl: 362
Einband: Broschiert
Serie: Die überirdischen Fälle der Bree Winston 3
Preis: 8,95

Rezensionsexemplar

 

Autorenportrait:

Mary Stanton hat bereits einige Mystery-Thriller geschrieben. Unter dem Pseudonym Claudia Bishop gibt sie Anthologien zum Thema Mystery heraus. Mit der Bestsellerserie um Bree Winston, die smarte Anwältin der Engel, verbindet sie beide Genres auf meisterhafte Weise. Bisher erschienen bei Piper zwei Bände der Reihe: »Im Namen der Engel« und »Anwältin der Engel«. Ihre Zeit teilt Mary Stanton auf zwischen einer kleinen Ziegenfarm in New York und ihrem Haus in Florida.
Quelle: Piper Verlag

 

Klappentext:

Ein neuer Fall für die Anwältin der Engel.

Die attraktive Anwältin Bree Winston ist zurück – gemeinsam mit ihren Angestellten, den Engeln, vertritt sie die Seelen der Verstorbenen, die zu Unrecht verdammt wurden. In ihrem dritten Fall untersucht Bree den Tod des Bankiers Russell O’Rourke, der nach einem Millionenverlust angeblich Selbstmord beging. Doch schon bald deuten die Zeichen auf Mord: Jemand hat den Bankier auf dem Gewissen. Je tiefer Bree gräbt, desto größer wird die Gefahr, in der sie schwebt, denn der Mörder möchte auch sie tot sehen.

 

Meine Meinung:

Der Klappentext verrät eigentlich schon, worum es geht.
Brianna Winston-Beaufort, kurz Bree genannt, ist Rechtsanwältin und eher für ungewöhnliche Fälle zuständig. Ihre Klienten sind bereits tot und müssen vor dem himmlischen Gerichtshof vertreten werden.
Bree selbst ist ein Mensch, ihre Angestellten sind alle Engel in verschiedenen Formen.
In diesem dritten Band nun soll sie einen Bankier vor dem Fegefeuer retten und muss sich dazu in dessen irdisches Leben mit Frau, Kind und Freunden begeben. Dabei kommt ihr ihre eigene Verwandtschaft zu Hilfe, die ihr Türen zu der Frau des Verstorbenen öffnet.

Anfangs gab es eine lange Anlaufphase durch Beschreibungen von Figuren und Schilderungen der Umgebung, bis es zu der eigentlichen Handlung kam. Das bremste meinen Lesefluss zu Beginn leider enorm.
Doch durch die detaillierten Darstellungen konnte ich mir als Quereinsteigerin in diese Serie alles besser vorstellen.
Da ich die Vorbände nicht kenne, wirkte die Darstellung der Protagonistin auf mich so, als ob man mit ihr von Band zu Band erst richtig zusammenwächst und warm wird. Dies gelang mir in diesem Band jedoch nicht so richtig.
Auch gab es vereinzelt Figuren, die nicht genauer beschrieben wurden, sodass ich bis zum Schluss nicht mehr wusste, als dass zwei Gestalten zu den „Bösen“ gehörten, wenn ich es richtig gedeutet habe. Diese beiden Geschöpfe wirkten auf mich wie ein Zwillingspaar. Sie teilten sich die Sätze, was ich sehr lustig fand. Der eine fing mit einem Satz an, der andere beendete ihn.

Die Geschichte entwickelte eine äußerst interessante Handlung, die die Autorin aber leider in der ersten Hälfte des Buches enorm mit Nebensächlichkeiten aufbauschte, sodass der Roman mich nicht durchgehend fesseln konnte.
Womit ich auch erst langsam klar kam, war die Beschreibung von Brees Arbeit. Sie ist Rechtsanwältin, das verstand ich. Aber sie arbeitet mit Engeln zusammen, die andere Menschen nur bedingt sehen können? Das war mir durch den ganzen Roman etwas schleierhaft. Vielleicht wurde das in den Vorbänden etwas genauer erklärt.
Doch je weiter ich in die Geschichte eintauchte, umso verständlicher wurden zumindest einige Gegebenheiten, sodass ich zum Schluss nicht mehr ganz verwirrt war.
Anfangs konnte ich es mir wirklich nicht vorstellen, von dem Schreibstil der Autorin gefesselt zu werden, doch mitten im Lesen machte es plötzlich „klick“, und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Vermutlich hing es damit zusammen, dass ich mich an den ausschweifenden Schreibstil gewöhnt hatte und manche Erklärungen endlich einen Sinn ergaben.
So wurde es zum Schluss noch richtig nervenaufreibend und spannend, sodass ich dieses Buch in einem Zug fertig gelesen habe.

Die Kapitel begannen immer mit einem Zitat aus einem Theaterstück oder der Literatur.
Brees Gedanken wurden in Kursivschrift dargestellt und ab und zu mischten sich auch Fachausdrücke und Fremdwörter unter, die ich allerdings geflissentlich überflog.
Für eine bessere Übersicht über die wichtigsten Figuren in der Handlung gab es vorne im Buch ein Personenverzeichnis.

Fazit:
Trotz detaillierter Beschreibungen und der fehlenden Identifikation mit Bree, hat mich die Autorin doch mit einer tollen Geschichte um Mystik, Spannung und romantische Augenblicke überzeugen können.
Ich vergebe drei bis vier Sterne!

Die Bree Winston-Fälle:
1. Im Namen der Engel
2. Anwältin der Engel
3. Rächerin der Engel
4. Gerechte Engel (Mai 2011)

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!
©  Tikvas Schmöckertruhe 30.1.2011
Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

Neueste Lektüre im Regal *g*

Wenn ich mir treu bleibe, werde ich versuchen zumindest einmal im Monat meine ganzen Buchsendungen, die ich geschickt bekomme auch zu zeigen *g*

Hier mal alle, die ich bis jetzt im Januar bekommen habe.
Vielen Dank von meiner Seite an die Verlage, Autoren und Freunde *bussi*

Anfang Januar, ca. der 5.1.2011


13.1. 2011 – hatte die Verpackung leider schon vernichtet, daher der Lieferschein *schäm*

20.1.2011 – Geburtstagsgeschenke *g*

lässt sich nich drehen *nerv*

20.1.2011 – Reziexemplare

25.1.2011 – Reziexemplar vom Autor

28.1.2011 – naschträgliches Geburtstagsgeschenk

29.1.2011 – Reziexemplar

Gregg Hurwitz – US Marshal Tim Rackley 4 – Der Ausbrecher

Titel: Der Ausbrecher
Autor: Hurwitz, Gregg
Verlag: Knaur
Erschienen: 10. November 2010
ISBN-10: 342663693X
ISBN-13: 978-3426636930
Seitenzahl: 588
Einband: Taschenbuch
Serie: US Marshal Tim Rackley 4
Preis: 9,99 €

Rezensionsexemplar

Autorenportrait:

Gregg Hurwitz ist Ende dreißig und studierte Englisch und Psychologie an der Harvard University sowie in Oxford (GB). Mit den Thrillern „Die Scharfrichter“ und „Die Sekte“ sowie dem Stand-alone „Blackout“ gelang ihm in den USA und Großbritannien der Durchbruch als Spannungsautor. Er lebt in Los Angeles.
Quelle: Droemer/Knaur-Verlag

Klappentext:

Walker Jameson, ein ehemaliger Elitesoldat, verbüßt eine Strafe wegen illegalen Waffenhandels in einem kalifornischen Hochsicherheitsgefängnis. Kurz vor Ende seiner Haft bricht er aus und beginnt in Los Angeles einen unerbittlichen Rachefeldzug.
US Marshal Tim Rackley ist schnell klar, dass er einen absoluten Profi jagt. Doch wofür müssen Jamesons Opfer eigentlich mit dem Leben bezahlen? Bei seiner Suche nach dem Ausbrecher stößt Rackley schon bald auf dubiose Machenschaften eines großen Pharmakonzerns und auf eine menschliche Tragödie, die ihn tief erschüttert …

Meine Meinung:

Worum geht es in diesem vierten Band um den US Marshal Tim Rackley, der nicht immer streng nach Vorschrift arbeitet?
Um einen Pharmakonzern und dessen Genforschungen, einen kleinen Jungen, der Hilfe von diesem Konzern bräuchte und um einen Exmarine, der straffällig wurde und aus dem Gefängnis ausgebrochen ist.
Wie diese verschiedenen Punkte zusammengehören, wird im Laufe der Geschichte immer deutlicher. Und es steckt noch etwas ganz anderes hinter all den aufgeführten Dingen, die manche Fakten in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.
Diesen Fakten gehen Tim und sein Team nach. Dabei kommt er dem Grund, weshalb der Ausbrecher namens Walker über Leichen geht, immer näher und kann diese Taten immer besser nachvollziehen.
So entwickelt Tim eine Sympathie für Walker, die es umso schlimmer für ihn macht, den Verbrecher zu fassen. Da Tim selbst im ersten Band auf einem Rachefeldzug war, kann er Walkers Taten immer mehr verstehen und erwischt sich dabei, wie er diese teilweise sogar gutheißt.

Der Autor recherchiert für jedes Buch sehr gut. Jedes Thema ist detailliert beschrieben und die Schilderungen gehen auch in die Tiefe. So auch in diesem vierten Band um den US Marshal.
Da der Sträfling ein ehemaliger Marine ist, wurde sein damaliger Status unter die Lupe genommen und auch die Waffen, mit denen er zu tun hatte und wieder hat, wurden etwas genauer beschrieben.
Ich liebe Action und daher fand ich diese Schilderungen sehr interessant.
Der Fachjargon der Genforschung und der wirtschaftliche Teil des Pharmakonzerns hingegen waren meiner Meinung nach anfangs etwas zu detailliert geschildert. Doch alle anderen Themen, um die es ging, waren dafür umso interessanter für mich.

Langsam aber stetig baute sich eine Spannung auf, die zum Ende hin dramatische Ausmaße hatte.
Tim Rackley, der in den letzten Jahren einiges mitgemacht hatte, bekam in diesem Band mit dem Exmarine Walker einen ebenbürtigen Gegner. Doch trotz der verschiedenen Seiten, auf denen sie standen, bekam neben Tim auch der Sträfling immer mehr Zuneigung von mir, je mehr ich in die Geschichte eintauchte. Und Tim erging es nicht anders. Da Tim ebenfalls ein Marine war, lagen sie auf der gleichen Wellenlänge und das wurde immer deutlicher.

Tims Privatleben war ein schöner harmonischer Gegensatz zu seiner Jagd nach Walker, wenn das Private auch nicht so oft vorkam wie in Tims letzten Fällen. Da der Ausbrecher Tim sehr ähnlich war, brauchte es in diesem Roman nicht sehr viel Privates, um emotionsgeladene Szenen zu beschreiben. Die gab es im Laufe des Buches mit dem Täter ebenfalls.
So gab es zum Ende hin immer mehr Momente, in denen die Gemütsbewegungen im Roman auf mich übersprangen. Ich konnte Tims Gefühle regelrecht spüren, konnte die Gedanken, die ihn quälten, fast hören. Gedanken, die an ihm nagten und ihn fast erdrückten, da er sich gerne aufteilen würde, um Walkers Rachefeldzug beizustehen …

Der Schreibstil war von Anfang an fesselnd, ich fühlte mich mitten im Geschehen und konnte die beschriebenen Situationen fast nachempfinden. Einfach fantastisch!
Auch in diesem Band wurden die wichtigsten Themen der Vorbände kurz erwähnt, sodass man diesen Thriller auch einzeln lesen könnte. Bei Serien wie dieser, in denen sich die Charaktere weiterentwickeln, empfehle ich aber immer, mit dem ersten Band zu beginnen.
Wie die vorherigen drei Teile, „Die Scharfrichter“, „Die Sekte“ und „Die Meute“, ist auch dieses Werk phänomenal und bekommt von mir fünf von fünf Sternen!

US Marshall Tim Rackley-Reihe:
1. Die Scharfrichter
2. Die Sekte
3. Die Meute
4. Der Ausbrecher

©  Tikvas Schmöckertruhe
Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

Lea Korte – Die Nonne mit dem Schwert

Titel: Die Nonne mit dem Schwert
Autor: Korte, Lea
Verlag: Knaur
Erschienen: 01. April 2007
ISBN-10: 3426633868
ISBN-13: 978-3426633861
Seitenzahl: 475
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,95

Autorenportrait:

Lea Korte, geboren 1963, wanderte nach Abschluss ihres Studiums nach Spanien aus, wo sie zuerst in Katalonien und später im Baskenland und in Valencia als Übersetzerin und Autorin lebte. Von Anfang an setzte sie sich intensiv mit der Geschichte und Kultur ihrer Wahlheimat auseinander. Zusammen mit ihrem französischen Mann und ihren beiden Kindern lebt sie heute in Südspanien.
Quelle: Droemer Knaur

Klappentext:

Spanien im 17.Jahrhundert: Die 15jährige baskische Adlige Catalina de Erauso wird von ihren Eltern ins Kloster gesteckt, doch kurz vor der Weihe gelingt ihr die Flucht in die Freiheit. Schnell merkt Catalina, dass sie in der Welt als Frau nicht überleben kann. Sie verkleidet sich als Mann – ein unverzeihlicher Frevel im Zeitalter der Inquisition – und lässt sich ein auf ein Leben voller Gefahren, das sie bis nach Südamerika führt. Sie sucht dort ihren Geliebten, der von ihrer wahren Identität selbst dann noch nichts ahnt, als sie Seite an Seite mit ihm in der königlichen Armee kämpft …

Der Roman einer mutigen Frau, die das Unmögliche wagte und deren Leben ein einziges Abenteuer war.

Meine Meinung:

An diesen Roman bin ich mit gemischten Gefühlen herangetreten. Da ich viele Meinungen gelesen haben, die dieses Buch herabsetzten und es dabei auch noch um eine Frau geht, die es wirklich gab, fragte ich mich wirklich, ob mir dieses Werk zusagt.
Was ich dann wirklich vorfand, war ein echt toller und spannender Roman über eine Frau, die sich in Männerkleidern vielen Gefahren dieser Welt stellte und dabei immer voran kam.

Catalina de Erauso, eine spanische Adlige, flieht im Teeniesalter aus dem Kloster, in das sie ihre Eltern verband hatten.
Schnell wird ihr bewusst, dass sie als Junge besser zurechtkommt, als, als Mädchen. Und obwohl es zu der damaligen Zeit ein Frevel war und der Scheiterhaufen drohte, zieht sie die Maskerade durch.
Dabei erlebt sie die unglaublichsten Abenteuer, lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen und scheint trotz vieler Bedrohungen das Glück gepachtet zu haben. Doch auch für sie gibt es mal einen schlechten Tag …

Die Geschichte war von Anfang an spannend und ich konnte mit Catalina richtig mitgehen, als wäre ich ihr Schatten.
Als kleines Manko empfand ich allerdings, dass Catalina trotz vieler Bedrohungen und diverser Geschehnisse im ganzen Buch meist zu naiv an neue Taten heranging oder zu gutgläubig war. Das fand ich etwas schade, aber entspricht laut den Recherchen der Autorin wirklich den Tatsachen.
Doch außer dieser Sache wurden die Handlungen sehr real geschildert und ich konnte mir die Figuren und Landschaften wirklich gut vorstellen.
Wenn sie in Bedrängnis kam, ließen diese Szenen ein beklemmendes Gefühl in mir aufwallen, so gut konnte ich mich mit der jungen Dame identifizieren.
Zum Ende hin gab es dann immer öfter Szenen, bei denen meine Augen vor Rührung ganz feucht wurden.
Leider kann ich meine freudigen Emotionen gar nicht so darstellen, wie ich eigentlich möchte. Der Roman war einfach sehr abwechslungsreich und äußerst vielseitig, was mir als „Nicht-Historie-Leserin“ sehr imponierte.
Dass eine Frau in Männerkleidung in dieser Zeit so weit kommt, ist in meinen Augen eine Ermutigung an uns, dass wir unsere Ziele schaffen können, wenn wir nur wollen.

Dass es sich bei dieser Adligen um eine Persönlichkeit handelt die tatsächlich existiert hat und ihr Leben wirklich so verlief ist kaum vorstellbar, aber laut dem Nachwort der Autorin wirklich wahr.
Gut, es gibt Figuren und Handlungen, die der Phantasie von Lea Korte entsprungen sind, aber trotz allem war Catalina de Erauso eine sehr toughe Frau und hat es für diese Zeit sehr weit gebracht!
Mit dem Wissen, dass diese Person gelebt und dass sie wahre Abenteuer erlebt hat, wenn auch nicht ganz so wie in dem Buch, vergebe ich diesem Roman fünf Sterne und mache es zu meinem Highlight im Januar.

©  Tikvas Schmöckertruhe
Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

Aileen P. Roberts – Thondras Kinder II – Am Ende der Zeit

Titel: Thondras Kinder: Am Ende der Zeit
Autor: Roberts, Aileen P.
Verlag: Goldmann Verlag
Erschienen: 9. November 2009
ISBN-10: 3442471435
ISBN-13: 978-3442471430
Seitenzahl: 509
Einband: Taschenbuch
Serie: Thondras Kinder
Preis: 12,00 €

 

Autorenportrait:

Aileen P. Roberts ist das Pseudonym der Autorin Claudia Lössl. Ihre Begeisterung für das Schreiben entdeckte sie vor einigen Jahren durch ihren Mann. Als dieser mit der Arbeit an einem Buch begann, beschloss sie, sich ebenfalls als Schriftstellerin zu versuchen. Seither hat sie bereits mehrere Romane im Eigenverlag veröffentlicht, 2009 erschien mit „Thondras Kinder“ ihr erstes großes Werk bei Goldmann. Claudia Lössl hat sich eine große Fangemeinde aufgebaut. Sie lebt mit ihrem Mann in Süddeutschland.
Quelle: Amazon.de

 

Inhalt:

Die Sieben, die einst von dem Kriegsgott Thondra auserwählt wurden, um den Untergang der Welt zu verhindern, sind endlich vereint. Doch sie wurden von denen verraten, die sie für Freunde hielten. Im Kampf gegen die finsteren Mächte brauchen sie nun Verbündete, die zu ihnen stehen. Schließlich lauern überall Gefahren, die nicht nur die Freundschaft der Sieben bedrohen, sondern auch die Liebe zwischen Rijana und Ariac …

Sie sind die sieben Auserwählten, bestimmt, die Welt zu retten. Doch die dunklen Mächte werden immer stärker …
Quelle: Goldmann Verlag

 

Meine Meinung:

Der zweite Teil über Thondras Kinder geht genau dort weiter, wo der erste aufgehört hat.
Die sieben jungen Kämpfer machen sich gemeinsam und auch einzeln auf den Weg, um Verbündete gegen die Bösen Mächte zu finden.
Dabei durfte ich die Piraten kennenlernen sowie die Eltern von einigen der Sieben. Ebenfalls durfte ich mit dabei sein und miterleben wie sie einzelne Königreiche überzeugen können und selbst die Zwerge und Elfen zum Schluss an ihrer Seite stehen.
Es folgten einige Kämpfe, aber auch zwischen den Sieben gibt es immer wieder Unstimmigkeiten und Ärgernisse, die es zu überwinden gilt. Was aber manchmal mehr schlecht als recht gelingen mag.
Und da es in den letzten Jahrhunderten fast immer einen Verräter gab, hatte ich umso mehr Angst um jeden einzelnen der sieben Auserwählten, besonders natürlich um Ariacs Wohlergehen.

Wie im ersten Teil standen das Gefühlsleben und die Handlungen von Rijana und Ariac eher im Vordergrund, als das Verhalten der anderen. So durfte ich auch dieses mal wieder mit beiden durch Höhen und viele Tiefen gehen. Dabei wurde ich gerade von Rijana ein ums andere Mal sehr überrascht.
Dabei wurde es stellenweise wieder sehr gefühlsbetont und ein ums andere Mal flossen bei mir auch ein paar Tränchen.
Durch den leicht verständlichen Schreibstil der Autorin konnte ich mich gut in Rijanas Situation versetzen und konnte alles sehr gut nachempfinden.
aber auch die anderen der Sieben wurden wieder näher dargestellt und auch bei ihnen gibt es im laufe des buches gravierende Veränderungen, die teilweise große Einschnitte mit sich bringen. Besonders bei manchen Familien der Sieben konnte ich den Trennungsschmerz deutlich spüren, wenn die Krieger weiterziehen mussten.
Ebenso wurden unter den anderen Wesen einzelne Persönlichkeiten hervorgehoben und etwas genauer beschrieben.
Leider waren die Begegnungen mit den Elfen und Zwergen recht kurz gehalten und erst zum Ende hin hatten vereinzelte von Ihnen tragende Rollen.

Es gab viele Momente, in denen ich den Tränen nahe, aber es gab auch Jubelszenen, bei denen ich mich mit den Figuren von ganzem Herzen freute.
Trotz seiner Einfachheit war der Schreibstil von Anfang an fesselnd und ich konnte das Buch die meiste Zeit nur mühsam aus der Hand legen.

Fazit:
Ein wundervoller Fantasyroman für jung und alt, der mit seinen rührenden Szenen hervorsticht.
Dieses Werk bekommt von mir fünf von fünf Sterne.

 

Zweiteiler „Thondras Kinder“:

1. Die Zeit der Sieben

2. Am Ende der Zeit

Jacquelyn Frank – Schattenwandler I – Jacob

Titel: Jacob
Autor: Frank, Jacquelyn
Sprecher: Geke, Tanja
Verlag: Audible GmbH
ISBN-10: 3839810469
ISBN-13: 978-3839810460
Dauer: 688 Min.
Hörbuch-Art: Audible Download Format 4 AA+
Version: ungekürtzt
Serie: Schattenwandler 1
Preis: 9,95

Alle Informationen bezog ich über Audible.de:

Inhalt
Die Schattenwandler sind Kreaturen der Nacht, und viele von ihnen leben friedlich und unbemerkt unter den Menschen. So auch das geheimnisvolle Volk der Dämonen. Bei Vollmond jedoch geraten die Gefühle der Dämonen in Aufruhr, und vor allem die jüngeren unter ihnen können dann den Menschen gefährlich werden. Seit Jahrhunderten wacht Jacob mit unerbitterlicher Härte darüber, dass die Schattenwandler sich nicht ihren dunklen Trieben hingeben und sich sterbliche Geliebte nehmen. Seine Selbstbeherrschung ist legendär, in siebenhundert langen Jahren geriet er nie selbst in Versuchung. Doch als er der schönen Isabella zufällig das Leben rettet, erwacht ein Begehren in ihm, das ihm den Verstand zu Rauben droht…

Die Sprecherin
Die Schauspielerin Tanja Geke, geboren 1971 in Berlin, ist bekannt aus der TV-Serie „Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen“. Ihre warme, ausdrucksvolle Stimme leiht sie u.a. Kate Hudson und Scarlett Johansson. Zudem arbeitet sie als Sängerin.

Die Autoin
Jacquelyn Frank wurde in New York geboren und lebt heute mit ihren Katzen in einem großen Haus in North Carolina. Zu ihren Lieblingsautorinnen gehören Christine Feehan, J. R. Ward, Kresley Cole und Sherrilyn Kenyon.

Meine Meinung:

Der Mond hat eine starke erotische Wirkung auf Schattenwandler. In dieser Zeit wollen sie sich mit Menschen paaren, was deren Tod bedeuteten würde. Denn dann käme das innere Monster der Schattenwandler zum Vorschein und durch die animalischen Triebe während des Liebesaktes würde der Dämon hervorbrechen.
Schattenwandler sind nicht transformierte Dämonen. Solange sie in diesem Zustand sind, muss Jacob, der Vollstrecker, aufpassen, dass sie keinem Menschen zu nahe kommen. Kommt es doch mal vor, müsste er sie maßregeln. Sollten die Schattenwandler doch zu Dämonen werden, müsste Jacob sie jagen und töten. Dies ist seine Aufgabe!

Als Jacob hinter einem transformierten Dämon her ist, trifft er durch Zufall auf die menschliche Isabella. Und vom ersten Augenblick an spüren sie, dass sie nicht mehr ohne den anderen weiterleben können. Aber Jacob hat eine Pflicht, die er niemals vergessen darf, und auch er hat ein Monster in sich, das er immer im Zaum halten muss …

Im Laufe des Hörbuches scheint Isabella an Jacobs Seite sich weiter zu entwickeln und die Welt der Dämonen immer besser zu verstehen.
Für mich waren manche Situationen dieser Entfaltung einen großen Lacher wert und ich hatte einige Gelegenheiten, meiner Heiterkeit freien Lauf zu lassen. Vor allem sehr persönliche Entdeckungen an Isabella und auch, was zwischen ihr und Jacob für Entwicklungen passieren, fand ich schön beschrieben.

Anfangs war mir Isabella allerdings ein wenig suspekt. Sie hat als Mensch die anfänglichen Situationen, ohne mit der Wimper zu zucken, sehr gefasst und selbstbewusst aufgenommen.
Jacob dagegen ist die Entschlossenheit und Pflichterfüllung in Person. Er strahlte auf mich Kraft und einen eisernen Willen aus, sodass ich ihn fast vor mir sehen konnte.
Je mehr sie miteinander erlebten, desto besser konnte ich die Reaktionen von beiden verstehen.
Auch alle anderen Figuren wurden gut beschrieben und ich schloss einige in mein Herz.
Mich faszinierte auch sehr, dass alle Dämonen biblische Namen hatten. Die Erklärung wird im Laufe der Geschichte verraten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt.
Die erotischen Szenen werden sehr genau und gefühlsbetont dargestellt. Zum Träumen schön. Der ganze Roman war für mich ein unbeschreiblich und bezaubernder Hörgenuß.

Tanja Geke, die den Figuren Leben einhaucht, bringt jeden einzelnen Charakter mit seinen Besonderheiten zur Geltung. Durch unterschiedliche Tonlagen konnte ich die verschiedenen Individuen sehr gut auseinander halten.
Gekonnt brachte sie den Witz, den Zusammenhalt, aber auch die Wut und die Trauer rüber, die während der Geschichte auftauchten.

Fazit:
Ein gelungener Roman mit einer tollen Sprecherin!
Kann das Hörbuch nur empfehlen und vergebe fünf volle Sterne.

Bei Audible bisher erschienen:

1. Jacob
2. Gideon
3. Elijah

Michael Mittermeier – Achtung Baby!

Titel: Achtung Baby!
Autor: Mittermeier, Michael
Sprecher: Mittermeier, Michael
Verlag: Random House Audio
ISBN-10: 3837104354
ISBN-13: 978-3837104356
Dauer: ca. 300 Min.
Hörbuch-Art: gekürzt
Version: Audio CD
Preis: 14,95 €

Autor + Sprecher:
Michael Mittermeier, geboren 1966, hat mit seinen Comedy-Soloprogrammen mehrere Millionen Zuschauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz begeistert und bisher über 1,5 Millionen Tonträger verkauft. Für seine Auftritte wurde er mit unzähligen Preisen ausgezeichnet, fünfmal erhielt er allein den Deutschen Comedy-Preis.

Michael Mittermeier lebt mit seiner Frau und seiner Tochter bei München.

Inhalt:

„… aber wenn es dich dann einmal anlächelt …“

Jahrelang hat Michael Mittermeier auf der Bühne Späße über junge Eltern und Arschlochkinder gemacht. Nun ist er selbst Vater geworden. Wie seine Tochter sein Leben verändert und worüber er jetzt lacht, davon erzählt er auf unnachahmliche Weise in diesem Hörbuch. Michael Mittermeier liest in seiner ehrlichen, selbstironischen und herzzerreißenden Art über eine Zeit im Leben, in der sich die Gefühle von Stolz, Unsicherheit und Glück rasant abwechseln. In „Achtung Baby!“ ist es ihm gelungen, die Absurdität seiner Bilder in eine Sprache zu übersetzen, in der man ihn gestenreich erzählend vor sich sieht – es wird mit kindlicher Freude gemittermeiert was das Zeug hält! Eins ist danach klar: Das Leben mit Kindern ist ganz anders als gedacht, nämlich viel lustiger.
Mit Lillys Wiegenlied „Rise and Shine“, performed by Somersault, als exklusivem Bonustrack!

Alle Angaben bezog ich über Random House Audio

Meine Meinung:

Ich bin seit Jahren ein Fan von Michael Mittermeier und durfte ihn auch einmal live auf der Bühne bei seinem Programm „Paranoid“ erleben.
Als das Buch zu „Achtung Baby!“ herauskam, freute ich mich, dass es auch als Hörbuch erschien. Dass er es selbst vorliest war in meinen Augen nur selbstverständlich und auch einfach ein Muss!

Seine nun schon zweijährige Tochter Lilly bekommt durch dieses Buch/Hörbuch ihren ersten Auftritt, ohne wirklich zu wissen, was Papa eigentlich mir ihr vor hat.

Wie in der Inhaltsangabe schon beschrieben, zog Michael Mittermeier jahrelang auf der Bühne über junge Eltern her und konnte und wollte diese nicht verstehen. Nun ist er selbst Papa geworden und schildert uns in diesem Hörbuch von der Schwangerschaft bis zum Spielblatz seine Eindrücke und Erlebnisse.
Mittermeier geht auf viele, wenn nicht sogar jede Kleinigkeit, die für Eltern auf ihrer „ToDo-Liste“ stehen, ein und erzählt voller Humor, wie er diese Dinge mit Hilfe seiner Frau anpackt.
Dadurch kann er andere Eltern nun sehr gut verstehen, steht aber trotzdem nicht hinter allem was seine befreundeten Paare mit Kindern gut heißen. Er hat seine eigene Auffassung von Kindererziehung, die alles andere als falsch ist.
Auch die Arschlochkinder bekommen natürlich wieder ihren Auftritt und nun bangt der Michl, ob sein Sind nun auch eines wird …

„Achtung Baby!“ wird von Mittermeier selbst gelesen und wirkte dadurch phänomenal auf mich. Die Geräusche, die Michel von sich gibt, kommen super rüber, und ich konnte mir seine Mimik dabei sehr gut vorstellen.
Ein kleiner Bonus am Ende der CD ist das Wiegenlied von Lilly. Ihre Mutter, die bekannt ist unter dem Künstlernamen Somersault, hat mit ihrem Lied dem Hörer noch ein kleines Zuckerlie zum Abschied gemacht. Und es ist wirklich ein wunderschönes Lied!

Fazit:
Ich konnte während des Hörbuches immer wieder schmunzeln, musste ab und zu laut auflachen und konnte mir jedes Erlebnis von Michael als Vater sehr gut vorstellen!
Von mir gibt es somit fünf von fünf Sterne!