Lori Handeland – Geschöpfe der Nacht 6 – Wolfspfade

Rezensionsexemplar

Autorenportrait:

Lori Handeland schreibt historische und zeitgenössische Liebesromane und hat in den USA seit längerem großen Erfolg damit. Wolfskuss, der erste Roman ihrer Werwolf-Serie, wurde mit Begeisterung aufgenommen und 2005 mit dem RITA Award ausgezeichnet. Lori Handeland lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Southern Wisconsin.
Quelle: Egmont LYX Verlag

Klappentext:

Seit ihre Schwester Katie spurlos verschwand, befindet sich die Privatdetektivin Anne Lockheart auf der Suche nach ihr. Endlich stößt sie auf einen entscheidenden Hinweis, der sie zu einem Jazzclub im French Quarter von New Orleans führt. Dessen Besitzer ist der attraktive John Rodolfo – ein begnadeter Musiker, dessen Spiel Anne zutiefst berührt. Doch sein regelmäßiges nächtliches Verschwinden weckt schon bald ihr Misstrauen …

Meine Meinung:

Einem Hinweis auf ihre verschwundene Schwester folgend, reist Anne Lockheart nach New Orleans. Durch das plötzliche Verschwinden von Katie vor drei Jahren wurde Anne Privatdetektivin und setzt alles daran, sie zu finden.
In New Orleans angekommen, quartiert sie sich kurzerhand in der Bar ein, vor der ihre Schwester angeblich zuletzt gesichtet wurde. Da die Besitzer eine Kellnerin gut gebrauchen können, ist Anne schnell eingestellt.
Und damit beginnt eine spannende, erotische und gefühlvolle Geschichte!

Kaum in der Bar, begegnete Anne einem äußerst markanten Mann, dessen Saxofonspiel ihr schon Schauer des Entzückens über den Rücken laufen ließ. John Rodolfo, einer der Barbesitzer, war von Anfang an geheimnisvoll, was ihn für die Privatdetektivin nur noch interessanter machte.
Nach dieser ersten Begegnung mit dem umwerfenden Rodolfo hatte sie draußen auf der Straße plötzlich das Gefühl, von einem großen Tier verfolgt zu werden …

Die Geschehnisse in New Orleans wurden packend erzählt.
Anne, aus deren Sichtweise die Geschichte erzählt wurde, fand im Zusammenhang mit anderen verschwundenen Menschen neue Verbindungen heraus. Dabei bekam sie es mit Voodoo und den unterschiedlichen Mondphasen zu tun.
Parallel zu Annes Recherchen verhielt sich John, besonders nachts, extrem komisch und die Autorin schaffte es geschickt, mir verschiedene Fährten zu Johns wahrer Identität zu zeigen, von der aber nur eine richtig sein konnte.
Da in den letzten zwei Bänden neue Monster auftauchten, und gewisse Merkmale davon auch in diesem Buch verstreut wurden, brauchte ich lange, um Johns Geheimnis zu lüften.

Zum Ende hin wurde es sehr spannend. Während Johns Geheimnis aufgelöst wurde, machte Anne neue Fortschritte wegen ihrer Schwester und stand zum Schluss vor einer wichtigen Entscheidung. Und so schloss sich in diesem Roman auch der Kreis von zwei Generationen, um die es schon im vierten Teil ging. Einfach super gelöst!

Während Anne eher eine graue Maus sein sollte und sich auch dafür hielt, wurde Rodolfo unbeschreiblich schön und gleichzeitig wild dargestellt. John war, trotz eines körperlichen Defizits, umwerfend attraktiv und wunderschön beschrieben. Sein Aussehen, gemischt mit seinem unergründlichen Charakter und seinem mysteriösen Verhalten, machte ihn zu einem sehr interessanten Mann.

Dieser Roman begeisterte mich von der ersten Seite an.
Die Autorin schaffte es gekonnt, mich von einer Seite zur nächsten tiefer in ihren Bann zu ziehen. Zudem ist dieses Werk sehr gefühlvoll geschrieben, sodass ich richtig in die Handlung eintauchen und mich treiben lassen konnte.
Der gesamte Roman war durchzogen mit erotischen und geheimnisvollen Schwingungen. Ich musste immer weiterlesen, um zu erfahren, was nun zwischen den beiden Protagonisten als Nächstes passiert und wie sich die Werwolfgeschichte weiterentwickelt.

Auch kam es mir in diesem Band so vor, als hätte die Autorin zu ihrem alten fesselnden Stil zurückgefunden, den ich in den letzten zwei, drei Bänden etwas vermisst hatte. Einem Stil, der sehr gefühlvoll, sinnlich, aber auch spannend und geheimnisvoll ist. Sie hat, meiner Meinung nach, wieder zu ihrer alten Stärke gefunden!

Da es in diesem sechsten Teil viele Zusammenhänge zu Band vier und fünf gab, empfehle ich, diese Serie der Reihe nach zu genießen. Jedes Buch ist zwar in sich abgeschlossen, doch tauchen von den Vorbänden immer wieder alte Charaktere auf, die teilweise zur Lösung des Romans beitragen.

Fazit:
Für mich war dieser sechste Band bis jetzt der beste Teil!
Ich vergebe diesem Werk fünf Sterne und mache es zu meinem Highlight dieser Serie.
Nun bin ich sehr gespannt, wie es im nächsten Roman weitergeht.

+
Geschöpfe der Nacht-Serie:

1. Wolfskuss (2008 )
2. Wolfsgesang (2008 )
3. Wolfsglut (2009)
4. Wolfsfieber (2009)
5. Wolfsbann (2010)
6. Wolfspfade (2010)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s