Jennifer Apodaca – Detektivin Samantha Shaw 2 – Bis dass ein Mord uns scheidet

 

Autorenportrait:

Jennifer Apodaca lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Südkalifornien. Aus einer Laune heraus schrieb sie ihren ersten Roman „Herzattacken“ und schickte das Manuskript ohne große Ambitionen an einen Verlag. Dieser war von dem Debüt so begeistert, dass er die Autorin bat, eine Serie um Samantha Shaw, die smarte Detektivin wider Willen, zu schreiben.

Quelle: Goldmann Verlag

Klappentext:

Als Samantha Shaw eine Kundin ihrer Heiratsvermittlung erwürgt auffindet, will sie nichts mit dem Fall zu tun haben. Doch dann bittet sie der Hauptverdächtige auf eher uncharmante, aber überzeugende Weise, den wahren Täter zu  suchen.
Schon bald glaubt Sam, das Motiv für die Tat gefunden zu haben: Untreue und Eifersucht. Ein trügerischer Schluss, denn Sam übersieht, dass das richtige Motiv nicht immer zum richtigen Täter führt …

Meine Meinung:

Samantha Shaw ist alleinerziehende Mutter zweier Söhne und Inhaberin der Partnervermittlung „Heart Mates“.
Im ersten Band durfte sie sich kurz nach dem Ableben ihres Mannes mit Drogendealern und Killern herumschlagen, was sie zu einer Detektivin wider Willen machte.
In diesem zweiten Teil der Serie stolpert Sam über eine Leiche und ist sofort wieder mitten in einen Mordfall verwickelt. Und auch ihre Partnervermittlung „Heart Mates“ steht anscheinend im Mittelpunkt dieses kriminalistischen Falles.
Die Leiche, eine Freundin von Samantha. Der Hauptverdächtige, dessen Ehemann. Da sich der Detektiv auf den Partner der Ermordeten eingeschossen hat, ist zumindest für die Polizei der Fall glasklar. Aber Sams weibliche Intuition spürt noch andere Ungereimtheiten in ihrer Kleinstadt und so ermittelt sie mal wieder gegen ihren Willen …

Wie schon der erste Band hat dieser Roman einen spritzigen und witzigen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt und mich von Beginn an fesseln konnte. Zudem hat die Autorin eine einfache Art gewählt, dieses Werk zu schreiben, sodass ich das Buch in einem Zug durch hatte.
Jennifer Apodaca ließ mir auch einen Freiraum, um selbst nach Verdächtigen zu suchen und Beweisen nachzugehen. So baute sich langsam, aber stetig eine gute Grundspannung auf, die am Schluss ihren Höhepunkt hatte.
Aber auch ein paar tolle Lacher und viele Schmunzler hat das Buch zu bieten, was es an den richtigen Stellen etwas auflockerte. Und auch ein Hauch von Erotik durfte nicht fehlen, was den Roman für mich zu einem Ladykrimi macht.

Die Protagonistin und die wichtigsten Figuren werden anschaulich vorgestellt. Durch die Ichform von Sam Shaw fühlte ich mich mitten im Geschehen.
Dies ist zwar eine Serie, doch kann man die Bücher auch gut einzeln lesen, da das wichtigste vom Vorgänger erklärt wurde. Ich empfehle allerdings, eine Reihe immer nach der Nummerierung zu lesen.

Fazit:

Für zwischendurch ein geeigneter Krimi mit einer großen Portion Humor!
Der Roman bekommt von mir fünf Sterne.

28.03.2010

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s